Einsatz gegen Plastikmüll: Ursulaschule Osnabrück

Klimabotschafter des Gymnasiums Ursulaschule starteten 2014 unter Leitung von Dr. Tobias Romberg die Initiative „Plastiktütenfreies Osnabrück“, die anfangs von vielen belächelt wurde und sich dann zu einem herausragenden Klimaschutz-Projekt entwickelt hat, das viele in seinen Bann gezogen hat.

Bis heute setzen sich Schülerinnen und Schüler der Ursulaschule für ein plastiktütenfreies Osnabrück ein, um ein Zeichen gegen den Verpackungsirrsinn der heutigen Zeit und die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft zu setzen.

Schirmherr des Projekts ist Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Die Klimabotschafter zeichnen seit Jahren Geschäfte aus, die auf Plastiktüten verzichten. Hierfür haben sie ein Emblem entwickelt, das mittlerweile mehr als 100 Geschäfte in Osnabrück verliehen bekommen haben.

Immer wieder starten die Klimabotschafter Aktionen in der Innenstadt, um auf den unbedachten Umgang mit Einweg-Artikeln aus Plastik aufmerksam zu machen. Die Aktionen sind mitunter so spektakulär, dass sie die Aufmerksamkeit überregionaler Medien anziehen. Vor einigen Jahren rückte ein Kamerateam der ARD an, um einen zehnminütigen Beitrag zum Engagement der Klimabotschafter, die auch einen Umweltladen in der Schule betreiben und jährlich ein Umweltmusikfestival auf die Beine stellen, zu produzieren. Auch für einen NDR-Dokumentarfilm zum Thema „Klimaschutz“ absolvierten die Klimabotschafter einige Drehtage.

In den Jahren 2016 und 2017 hatte das Projekt eine Koordinierungsstelle, um auf viele Anfragen reagieren und „Plastiktütenfreies Osnabrück“ zu einer stadtweiten Bewegung machen zu können. Mit Hilfe der Koordinierungsstelle, die mit rund 60.000 Euro von der BINGO Umweltstiftung und der Stadt Osnabrück finanziert wurde, konnte u.a. ein bundesweiter „Plastiktüten-Gipfel“ in Osnabrück für engagierte Jugendliche ausgerichtet werden.

Die Klimabotschafter haben im Rahmen ihres Projekts viele Kooperationspartner. So nähen seit Jahren fleißige Kräfte der Möwe Taschen aus alten Hemden. Diese Taschen – es wurden mittlerweile mehrere Tausend hergestellt – tragen alle das Emblem „Plastiktütenfreies Osnabrück“.

Die Klimabotschafter treffen immer wieder auf Politiker, um mit ihnen über die Plastik-Problematik zu diskutieren bzw. um auf die Thematik aufmerksam zu machen. Auch der Europaabgeordnete Tiemo Wölken besuchte deswegen bereits die Ursulaschule.

In jüngster Zeit verfassten die Klimabotschafter mit Hilfe eines Theaterpädagogen und Lehrers ein eigenes Theaterstück („Plasticbusters“) und brachten es in der Ursulaschule und an anderen Orten auf die Bühne. 2018 sorgte die stadtweite Plakatkampagne „PlasTickst Du noch ganz richtig?“ für Aufsehen. Mit provokanten Motiven setzten die Klimabotschafter für ihre Sache ein neuerliches Zeichen. 2018 wurde das Projekt „Strohhalmfreies Osnabrück“ ins Leben gerufen. Im Sommer 2019 waren Klimabotschafterinnen als Reporterinnen bei der renommierten DBU-Sommerakademie zum Thema „(Un-) Vermeidbar? – Kunststoffe in der Umwelt.“

Sie haben dort einen Film erstellt:

Zudem haben Klimabotschafter mit professioneller Unterstützung einen eigenen Dokumentarfilm erstellt, der auch als DVD erhältlich ist:

Video-Blog von MdEP Tiemo Wölken:

ARD-Beitrag: